15.10.2013

Blogparade: Wie nutzt Du das Internet?

In meinem Alltag gibt es viele verschiedenste Dienste, die ich im Internet nutze. Davon möchte ich heute erzählen. Wer schließt sich an und erzählt davon, mit welchen Geräten er das Internet nutzt? Blogparade bis zum 30. November 2013.

Abgelegt unter

Blogparade, Blog

Lesezeit:

7 min


In der neuesten Ausgabe des Business Punk Magazins wird die Startup-Szene von Kenia beschrieben. Ein wichtiger Faktor für den Erfolg afrikanischer Startups ist die Konzentration auf das Geschäft mit mobile Anwendungen. Der Grund dafür ist, dass viele Afrikaner ausschließlich mit dem Handy ins Internet gehen. Dieser Umstand wird von den Entwicklern auf anderen Kontinenten nicht so sehr beachtet, deshalb gibt es in Afrika so eine große Nische, in welche die neuen Startups jetzt stoßen.

Ich fand das interessant und habe angefangen darüber nachzudenken, welche Internet-Dienste ich selbst auf dem Smartphone nutze und welche ich hauptsächlich am Rechner bediene und warum. Deswegen möchte ich heute eine Blogparade starten und bin gespannt darauf, zu hören, wie es anderen Bloggern dabei geht.

Facebook - der Dreh- und Angelpunkt

meetshaus auf Facebook

Facebook ist für mich oft das Zentrum meiner Online-Aktivitäten. Schlicht deshalb, weil ich mein Geld damit verdiene. Ich bin Administrator von etwa 30 Fanseiten. Ständig bekomme ich Meldungen über Aktivitäten, neue Fans und Gefällt mir-Klicks. Da ich das Community-Management von einigen Seiten übernommen habe, bin ich sehr oft auf Facebook. Die Seite ist auf meinem Rechner immer geöffnet. Auf dem Handy nutze ich die Seitenadministratoren-App, aber die öffne ich nur in Notfällen oder wenn ich unbedingt von unterwegs etwas posten muss. Meistens nervt mich die App, weil sie so langsam ist.

Nachrichten - mehrmals täglich

Nachrichten lese ich hauptsächlich über SPIEGEL ONLINE. Diese Seite ist auf dem Browser in meinem Handy immer geöffnet und so etwas wie meine Startseite. Da ich seit einiger Zeit Stille, habe ich genügend Zeit, mit meinem Handy zu surfen. Am Rechner lese ich hingegen eher solche Webseiten, auf denen es um Starts geht - zur Entspannung. Diese Seiten sind leider vom Handy aus unbedienbar (Stichwort Responsive Design....).

Ansonsten bekomme ich meistens über Twitter und Facebook mit, wenn es irgendwelche Ereignisse gibt.

Twitter - der Zeitvertreib

Lisa auf Twitter

Twitter öffne ich immer dann, wenn ich Wartezeit überbrücken muss. Dann werden auf dem App im Handy de Tweets der letzten zwei Stunden geladen. Das reicht, um ein paar Minuten beschäftigt zu sein. Je nach Internetverbindung gucke ich mir auch die Links und Bilder an, die mit interessieren. Aber hier nervt die lange Ladezeit oft ziemlich. Außerdem ärgere ich mich über Twitterer, die zu Facebook verlinken. Das Funktioniert auf dem Handy nämlich nicht und ist deshalb einfach nur öde.

Über Twitter erfahre ich von Themen, mit denen ich mich sonst nie beschäftigt hätte. Ich nenne da Beispielhaft nur mal #Aufschrei und #Rapeculture. Außerdem gibt es hier viele Leute, die selbst Kinder haben und aus dem Familienalltag Stilblüten twittern, die mich of laut auflachen lassen. Eine tolle Sammlung solcher Tweets gibt es übrigens bei Max Buddenbohm aus Hamburg)

Wenn ich selbst twittere, dann selten spontan. Ich überlege mir vorher, was ich schreibe und formuliere die Tweets dann so lange in meinem Kopf, bis ich Gelegenheit habe, zum Handy zu greifen und zu twittern. Mit Retweets bin ich aber recht großzügig und teile gerne Inhalte weiter.

Tumblr - Kinderkram auf englisch

Smartphone-App, Tablet, PC oder Notebook?Tumblr nutze ich erst seit wenigen Monaten. Ich habe mich angemeldet, als ich schwanger war, weil ich irgendwie mitbekommen habe, dass dort viele Mütter über ihre Kinder schreiben, Fragen stellen und Tipps weitergeben. Leider ist die Community in Deutschland noch nicht so stark, deshalb nutze ich dien Dienst hauptsächlich auf englisch.

Tumblr lese ich auf dem Handy. Hier reblogge ich auch. Allerdings ist mir das schreiben hier oft zu mühsam, da es sich um längere Beiträge handelt. Die tippe ich dann am Rechner. Außerdem finde ich, dass man die Nachrichtenfunktion am in der App nicht richtig nutzen kann. Deshalb sehe ich regelmäßig am Rechner nach, ob mir jemand auf Tumblr geschrieben hat.

Meinen Tumblr Blog werde ich Euch hier aber nicht verraten. Mit welchen Schwangerschaftsbeschwerden ich mich in dne letzten Monaten herumgeplagt habe, werde ich Euch ersparen. Sowas bloggt man lieber anonym... ;)

Suche - möglichst Effizient und schnell

Ich nutze Google etwa 3 mal pro Tag, würde ich schätzen. Meistens suche ich am Rechner über den Suchschlitz, der schon im Firefox-Browser eingebaut ist. Dann öffne ich alle Ergebnisse, die mich interessieren in eigenen Tabs und Klicke mich in Ruhe durch.

Am Handy suche ich nur in dringenden Ausnahmefällen (ist der Silbereisen echt mit der Fischer zusammen?), weil das mit den Tabs nicht so praktisch funktioniert, wie am Rechner. Vor allem die Bildersuche (wer ist gleich noch mal Semino Rossi?) ist auf dem Smartphone wirklich nervig und langsam.

E-Mails - will wer was?

Da ich oft ohne den Rechner unterwegs bin, schätze ich die Möglichkeit, meine Mails auf dem Handy zu empfangen, sehr. Aber meistens nutze ich diese Möglichkeit nur zum Lesen. Nur, wenn wirklich dringend eine Antwort erforderlich ist, tippe ich sie auf dem Handy. Aber die meisten Mails können ein paar Stunden warten. Die beantworte ich dann zuhause vom Rechner aus.

Was ich allerdings ganz oft vom Handy aus mache, ist, mir selbst Mails zu schicken. Auf diese Weise sammle ich Links, Blogideen oder Notizen. Das ist für mich irgendwie effizient, obwohl es ja eigentlich dafür auch wieder spezielle Apps geben würde.

Filme - Wäscheberge bewältigen

Einen Zugang für Watchever habe ich mir in den letzten Wochen meiner Schwangerschaft besorgt, als ich überdurchschnittlich viel Zeit auf der Couch zugebracht habe. Jetzt nutze ich das Portal vor allem beim Bügeln und Wäsche zusammenlegen und gucke mir Serien an. Wir sind ja so Umweltleute und haben uns entschieden, das Baby in Stoffwindeln zu packen. Also fällt relativ viel Wäsche an.

Man kann Watchever auch als App auf dem Smartphone nutzen, aber das ist mir zu fupselig. Da muss ich die Ohren so spitzen und so genau hinsehen, um was zu erkennen. Um nebenbei irgendwas zu erledigen ist das also meiner Ansicht nach nicht geeignet - für das heimliche gucken unter der Bettdecke hingegen schon...

Feedreader - sammeln für Durststrecken

Meinen Feedreader Feedly habe ich in letzter Zeit immer mehr zu schätzen gelernt (auch, wenn es immer mal wieder Bugs gibt). Ich habe mittlerweile etwa 30 Blogs und Stichworte abonniert - eine Liste, die ich regelmäßig aussortiere und ergänze. Ich sammle dort zum einen Fachinformationen zum Thema Social Media und zum anderen Baby-Themen, die mich interessieren. Außerdem habe ich von jedem meiner Kunden den Firmennamen als Stichwortsuche abonniert, damit ich immer gleich erfahre, was im Netz über die geschrieben wird. Dadurch kann ich schnell reagieren und habe schon etliche Pluspunkte gesammelt.

Die Organisation von Feedly klappt am Rechner besser als am Handy, lässt sich aber auch in der App recht gut bewerkstelligen. Gelesen wird ausschließlich am Smartphone.

Blogging - die Kür

Übers Bloggen gebloggt - mehr zum Thema hier im Blog

Wenn ich wirklich mal Zeit habe, oder sie mir nehme, dann wird gebloggt. Die Themen schwirren mir oft tagelang im Kopf herum. Auch den groben Aufbau des Artikels überlege ich mir schon, bevor ich anfange zu schreiben.

Geschrieben wird ausschließlich am Rechner. Ich glaube, ich habe mich noch nie mobil auf meiner Webseite eingeloggt. Warum auch? Die Themensammlung und Recherche (und manchmal auch eine Stichwortsammlung) mache ich ab und zu über das Telefon und schicke mir dann selbst Mails zur Erinnerung. Auch die Bilder, die ich für den Blog verwende, mache ich mit dem Handy, bearbeite sie mit der App Tadaa und schicke sie mir dann per Mail auf den Rechner.

Und Du?

Es interessiert mich, wie Andere das Internet nutzen. Welche Apps verwendest Du auf dem Telefon und auf dem Tablet? Welche Dienste nutzt Du ausschließlich am Rechner? Erzähle von Deinem Nutzerverhalten!

Die Blogparade "Internetnutzung" startet ab sofort und endet am 30. November 2013. Ich werde alle Artikel hier verlinken, die mich erreichen. Ihr könnt aber auch gerne Eure Links in die Kommentare posten.

Teilnehmer

22. Oktober 2013: Die Augsburger Agentur candid communications nimmt meine Idee zur Blogparade zum Anlass, einen Generationenvergleich anzustellen. Teil 1 von Jasmin (27 Jahre alt) ist bereits online.

23. Oktober 2013: Der 2. Beitrag zur Blogparade von candid communications kommt von Daniela Reif-Schülein (33). Bei Ihr ist das vorhandensein einer anständigen Tatsatur entscheidend dafür, wie sie Dienste nutzt - kann ich voll verstehen! Ich bewundere diejenigen, die auf dem iPhone superschnell lange Nachrichten verfassen können! Ich hole mir da eher einen Sehnenscheidenentzündung....

24. Oktober 2013: Der 3. Beitrag von candid communications kommt von Andrea Finkel. Sie zählt sich mit 47 Jahren bereits zu den sog. Silver surfern.

06. November 2013: Beitrag zur Blogparade von Claudia Dieterle (Ratgeber-Autorin)


Kommentare unterstützt durch Disqus