Bei schlechtem Wetter: Bücherei

Meiner Erfahrung nach, muss man Kindern etwas beten. Nichts Besonderes, aber eben eine kleine Abwechslung hier und da. Ein Besuch in der Bücherei ist da gerade recht. Deshalb erzähle ich heute, wie es uns in der Stadtbücherei Augsburg gefallen hat.

In den letzten Tagen hatten das Kind und ich einen Geschwindigkeitsrausch. Endlich Frühling, endlich Fahrradfahren, endlich die Nachmittage im Stadtwald verbringen, endlich Freiheit. Dieses lahme Rumgegurke mit dem Kinderwagen hat uns nach dem langen Winter beide gelangweilt.

Und heute: Der erste miese Tag seit Langem.

Also hab ich überlegt, wie wir uns die Zeit vertreiben können. Nachmittags müssen wir uns nämlich, wenn irgendwie möglich, verkrümeln, damit Papa im Homeoffice seine Ruhe hat. Kürzlich hatte ich auf Facebook gelesen, dass ein befreundeter Papa mit seinem Kind an solchen Tagen in die Augsburger Stadtbücherei geht. Da dachte ich mir: Das können wir auch.

Stadtbücherei Augsburg

Stadtbuecherei_Kind.jpgAlso: Kind aufs Rad, ab in die Stadt. Zwischendurch gab es noch einige Baustellen zum gucken (Kran! Bagga! Lasta!) und so kamen wir mit fantastischer Laune an der Neuen Stadtbücherei Augsburg an.

Auch hier wird gerade gebaut. Also wieder Freudenschreie beim Kind (Kran! Bagga! Lasta!), sodass ich einige Mühe hatte, ihn in die warme Bücherei zu bugsieren. Vor der großen Eingangshalle hatte er dann erstmal Respekt und war ein bisschen eingeschüchtert. Aber wir haben gleich Bekannte getroffen und dann ging es auch viel besser.

Was ich mir nie hätte träumen lassen: Das Strahlen in den Augen meines Sohnes, als er um die Ecke gebogen ist und plötzlich die vielen Kinderbücher gesehen hat. Wie ein kleines Honigkuchenpferdchen stand er zwischen den anderen wuselnden Kindern und strahlte aus: "Mama, hier bin ich glücklich, hier kommen wir öfter her!"

Das hat mich wirklich erstaunt, denn ich weiß schon, dass er auf Bücher steht. Aber dass viele Bücher bei ihm auch viel Freude bedeuten, hätte ich in dieser einfachen Logik irgendwie nicht erwartet.

In der Stadtbücherei Augsburg kann man sich gut und gerne mal eine oder zwei Stunden aufhalten. Es gibt vernünftige Sitzmöglichkeiten für Eltern, aber auch gemütliche Sitzsäcke zum Kuscheln und Vorlesen. Für die Kinder gibt es so ein Konstrukt aus überdimensionaler Treppe und einer kurzen Rutsche. Das ist nicht atemberaubend, aber liebevoll gestaltet und weitgehend sicher. Ein automatischer Pegelmesser tutet, wenn das Getobe zu wild wird. Die Kinder, die öfter kommen, kennen das Geräusch und versuchen gleich wieder leise zu sein. Dadurch hält sich die Aufregung in Grenzen.

Ich persönlich fand es total nett dort. Je nach Alter des Kindes muss man eben mehr oder weniger aufpassen und kann auch mal ein paar Minuten ins Telefon gucken oder ein eigenes Buch lesen. Ich habe mich das aber nicht getraut, weil die Kinderecke durch die vielen Bücherregale doch irgendwie unübersichtlich ist und man deshalb nicht so schnell mitbekommt, wenn das eigene Kind entwischt.

Früher gab es in der Stadtbücherei auch ein Café. Das war natürlich noch viel praktischer - vor allem für so Lattemacchiatomütter wie mich... Doch nach einigen Besitzerwechseln steht das Lokal nun völlig leer. Ich hoffe, dass sich irgendwann mal wieder ein Träger findet. Aber ich kann auch verstehen, dass man von 17 kleinen Kaffee und drei Stück Kuchen am Nachmittag nicht gut leben kann.

Erziehung in der Bücherei

Ein Gespräch mit einem anderen Papa hat noch einen interessanten Aspekt aufgebracht, den ich Euch hier nicht vorenthalten will: Leihen lernen.

Seine Tochter geht mit ihm in die Stadtbücherei, seit sie ungefähr 2 Jahre alt ist. Er hat mit ihr das Ausleihen richtig geübt. Also die Entscheidung für ein paar wenige Bücher zu treffen. Und dann eben auch die Tatsache, dass man die irgendwann wieder zurückbringen muss.

Seitdem die Kleine Hannah dieses System begriffen hat, klappt es auch mit ihren Freunden viel besser, Spielzeug hin- und her zu borgen. Und ich denke, das ist ein ganz interessanter Aspekt. dass die Kinder lernen, dass ihnen Dinge nicht automatisch gehören, nur weil sie sie benutzen. Und dass es einen Unterschied gibt zwischen Laden und Verleih.

Öffnungszeiten der Stadtbücherei Augsburg:

  • Montag: 10.00 bis 19.00 Uhr
  • Dienstag: 10.00 bis 19.00 Uhr
  • Mittwoch: 10.00 bis 19.00 Uhr
  • Donnerstag: 10.00 bis 19.00 Uhr
  • Freitag: 10.00 bis 19.00 Uhr
  • Samstag: 10.00 bis 15.00 Uhr

Wer lieber mit dem Auto kommen mag, kann das große Parkhaus am Ernst-Reuter-Platz nutzen. Nebenan ist gleich der Augsburger Stadtmarkt, wo man nicht nur gut einkaufen, sondern auch gut essen kann.

Merken

Kommentare unterstützt durch Disqus