Stressfreie Grundschuljahre - Die neuen Herausforderungn meistern und Konflikte fair lösen

Von
Abgelegt unter
Lesezeit:

3 min

Kinder verstehen lernen ist das Motto der Ratgeber-Serie vom Humboldt Verlag. Ich stelle heute die Ausgabe zum Thema Grundschule vor.

Bereits im Sommer, viele Wochen vor der Einschulung, habe ich damit begonnen Stressfreie Grundschuljahre zu lesen. Damals war ich voller Sorge, Zweifel und Vorfreude. Unser Kind ist ein sogenanntes Kann-Kind. Wir hätten ihn - aufgrund seines Geburtsdatums - leicht noch ein Jahr im Kindergarten belassen können. Nach reiflicher Überlegung und Beratung durch Fachleute haben wir uns dazu entschieden, ihn bereits 2019 einschulen zu lassen. Doch ob das die richtige Entscheidung war...?

Nun ist die Einschulung einen Monat her und ich beginne langsam zu verstehen, wie groß die daraus entstandene Veränderung für unsere Familie ist. Wir alle müssen uns an lange Tage gewöhnen, an die Hausaufgaben, an die Erschöpfung und an den neuen Rhythmus von Essen und Pausen. Das Kind erlebt plötzlich so viele neue Eindrücke, dass es mit der Verarbeitung schwer beschäftigt ist. Wie begleiten das und versichern ihm oft und eindringlich, wie stolz wir auf ihn sind, und wie deutlich wir seine Bemühungen sehen und dass es völlig ok ist, erschöpft und übellaunig zu sein.

Darüber hinaus gibt es aber noch zahlreiche weitere Themen, die uns und andere Familien mit Erstklässlern möglicherweise beschäftigen. In dem Buch Stressfrei Grundschuljahre werden folgende genannt:

  • Schulreife
  • Schulanfang
  • Erziehung und Autorität
  • Alltagskonflikte im Schulalter
  • Übertritt

Autorin Doris Heueck-Mauss behandelt die Themen jeweils aus verschiedenen Blickwinkeln und hat auch zahlreiche Tipps parat. Über allem steht immer das Motto das ist alles ganz normal und das mag ich bei Ratgebern sehr gerne - wenn sie einem dabei helfen, zu verstehen, dass die Probleme, die man selbst hat, auch viele andere Familien betreffen und dass es für fast alles bereits erprobte und bewährte Lösungsansätze gibt. Für mich hat das etwas Befreiendes.

So geht sie beispielsweise darauf ein, wie sich das Schlafbedürfnis ändert, wenn die Kinder vom Kindergarten in die schule wechseln und welche Uhrzeit die beste für die Hausaufgaben ist. Sie erklärt außerdem, wie Eltern sich in Bezug auf die Hausaufgaben verhalten sollten und erklärt den Unterschied zwischen Aufforderungs-, Bedürfnis- und Beziehungskonflikten. Ich konnte sehr viel aus diesem Ratgeber mitnehmen!

Positiv ist mir außerdem in Erinnerung geblieben, dass Heueck-Mauss genau erklärt, in welchen Situationen Rat durch Experten, also professionelle Hilfe Ratsam ist. Ich kann mir vorstellen, dass das eine hilfreiche Anleitung für viele Eltern ist, denn auch wir waren bereits in der Situation, dass wir ohne Hilfe von Außen nicht mehr weitergekommen sind.

Leider wird im Buch immer wieder das Thema Mobbing angesprochen, und zwar auf eine Weise, als müsste man fast schon davon ausgehen, dass das eigene Kind früher oder später ausgegrenzt wird. Natürlich fehlt mir nach 4 Wochen Grundschule die Erfahrung... Ist das wirklich ein so häufiges Problem?

Die permanente Betonung von Rollenklischees sehe ich persönlich als unnötig an. Doch auch bei aller Bemühung, mich und meine Kinder davon frei zu machen, sehe ich natürlich, wie viele andere um uns herum einfach sehr fest daran glauben, dass es Farben, Aufgaben, Hobbies und Vorlieben gibt, die eindeutig Mädchen oder Jungen zugeordnet werden können (und sollten). Ich sehe diese Menschen jeden Tag und weiß daher sehr gut, wie groß dieser Einfluss ist. Doch in einem Ratgeber über Kinder würde ich persönlich nicht noch weiter daran arbeiten, die Fronten weiter zu verhärten.

Das Buch Stressfreie Grundschuljahre von Doris Heueck-Mauss ist bei humboldt erschienen und kostet 12,99€. Die ISBN-Nummer lautet 978-3-86910-633-5. Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung eines kostenfreien Rezensionsexemplars. Eine Leseprobe findet man hier.

Hier findest Du noch mehr Ratgeber