Jahresrückblick 2017

Von
Abgelegt unter
Lesezeit:

2 min

Mein Blogger-Jahr war ganz anders als erwartet. Anders und schöner. Das war meetshaus 2017:

2017

Aus meetshaus ist 2017 ein Elternblog geworden. Sieh einer an. Hat der Seite aber nicht geschadet. Im Gegenteil. Sie ist nun noch viel mehr mein Baby...

#Smartphonemütter - Mein erster eigener Shitstorm

Meine spannendsten Texte sind in der ersten Jahreshälfte deshalb auch noch auf der alten Domain viral gegangen. Da war zum Beispiel der Shitstorm, den ich mir eingefangen habe, weil ich das Landratsamt Augsburg für seine mütterfeindliche Anti-Smartphone-Kampagne kritisiert habe. Hier findet Ihr den orginial Text dazu und hier meinen Rückblick auf die Reaktionen, die ich auf meinen Text erhalten habe.

Nachts Stillen - mein erfolgreichster Artikel

Der Vergleich zum Stillen in der Nacht bei Kind eins und Kind zwei im Kontext von attachement parenting hat dieses Jahr sehr viele Leser erreicht. Das lag sicher auch daran, dass Nora Imlau, die bekannte Autorin von Elternratgebern, ihn auf ihrer Facebook Seite empfohlen hat. Mehr als 14.000 Leser hatte dieser Text. Mein absoluter Rekord bisher. Und nach wie vor finde ich die Erkenntnis über die synchronisierten Schlafphasen sehr wertvoll und wünsche mir, dass mehr Stillende davon erfahren.

Neuer Job, neues Glück

Seit Oktober bin ich nun Marketing Manager bei Boxcryptor - einer Firma, die Verschlüsselungssoftware anbietet. Was ich zja an sich schon einziemlich cooles Thema finde. Naja, nun bin ich jedenfalls Teil des Marketing Teams. Boxcryptor kann auf dem Rechner und als App auch auf Smartphones installiert werden. Die Dateien die mit diesem Programm abgespeichert werden sind automatisch verschlüsselt, so dass diese Lösung auch ohne Programmier-Kenntnisse einfach zu bedienen ist. Schaut gerne mal in unserem Sicherheitsblog vorbei.

Mein Jahresendselfie 2017

Was war Privat sonst so los?

Das große Kind wurde 4 und das kleine 1. Ich habe zum ersten mal ein Kinderfahrrad gekauft und ein Bett gebaut. Wir haben unser Auto verkauft und angefangen, beim REWE Lieferdienst zu bestellen. Ich wurde zum ersten mal in meinem Leben operiert und ich habe unglaublich viel alkoholfreies Bier getrunken. Wir haben kistenweise Fallobst aufgesammelt und sind Lebensmittelretter geworden. Ich lese weniger Nachrichten, weil ich mich weniger ärgern möchte und ich wurde interviewed:

Was bringt 2018?

Die Elternarbeit wird künftig in unserer Familie so verteilt, dass die Talente und Vorlieben von mir und meinem Mann besser mitgedacht werden. Ich bin sehr gespannt darauf, wie es funktionieren wird. Außerdem stehen neue Tattoos ganz oben auf der Liste und ich werde zum ersten mal Trauzeugin sein. Hallo 2018!