Unser Jahreszeitentisch im November

Von
Abgelegt unter
Lesezeit:

2 min

Unser November ist grau und hat Motten mitgebracht. Oh je.

Im November ist es bei uns auf dem Jahreszeitentisch nicht so gut gelaufen. Die Lichterkette, die noch im Oktober so toll gewirkt hatte, sieht mit dem neuen grauen Tuch irgendwie doof aus. Die neuen Tiere haben die Kinder nicht wirklich interessiert und aus unserer gefilzten Eule sind die Motten gekrochen. Ach je.

Unser Jahreszeitentisch im November

Neue Figuren auf dem Jahrezeitentisch im November

Ich hatte doch von meiner Mutter die große Sammlung Ostheimer Holztiere bekommen. Da war unter anderem auch ein Wolf dabei. Den hatte ich immer mal wieder in der Hand, aber  nie auf dem Jahreszeitentisch verwendet. Jetzt im November, mit dem neuen grauen Hintergrund dachte ich, dieses Tier würde gut passen. Und das tut es auch - optisch. Aber die Kinder haben keinen Bezug dazu. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass sie bisher noch nichts mit Wölfen zu tun hatten... die kommen in unseren Kinderbüchern nicht so häufig vor.

Ostheimer Holzfigur Wolf

Dann hab ich noch den gestrickten Bär aufgestellt. Der wohnt jetzt in einer Hohlen Rinde, die wie eine Höhle aufgestellt wurde. Noch schaut er ein bisschen heraus und rollt den Holzstamm umher, aber bald wird er sich zur Winterruhe zurückziehen. Dann dürfen wir höchstens mal leise und vorsichtig nach im sehen, damit er nicht aus dem Winterschlaf erwacht...

Gestrickter Bär aus brauner Wolle nach Waldorf Art

Bärenhöhle auf dem Jahreszeitentisch: Holzrinde und Zapfen

Die Beleuchtung auf dem Jahreszeitentisch

Die Lichterkette habe ich aufgebaut, weil unser Jahrezeitentisch in einem Schrankfach aufgebaut wurde. Da der Platz nach oben begrenzt ist, kann ich leider leider keine Kerzen verwenden Die schöne Salzkristalllampe bleibt deshalb dunkel. Jetzt kann man zwar die Figuren auf dem Jahreszeitentisch besser erkennen, weil es nicht mehr so finster ist, aber die hässlichen LED Lämpchen haben eben auch keinen Charme. So dass die Landschaft trotzdem irgendwie kühl wirkt. Ganz zufrieden bin ich nicht, aber Sicherheit geht natürlich vor.

Jahreszeitentisch mit Lichterkette als Beleuchtung

Motten im Bärenfell und im Eulengefieder

Ach, wie hab ich mich geärgert, als ich gesehen habe, dass unsere schöne Filzeule von Motten angeknabbert wurde. Und auch der Bär hat ein Loch in seinem Pelz. Erst habe ich mir nichts dabei gedacht und die Überreste der Motten an meinen Figuren entfernt. Doch dann flatterten die kleinen Biester plötzlich durch den Raum.

gefilzte Eule für den Jahreszeitentisch

Da wir seit der letzten Mottenplage alle Lebensmittel dicht verschlossen halten, habe ich Hoffnung, dass sich diese Biester nicht bis in die Küche ausgebreitet haben. Wir konnten etliche Motten fangen und hoffen, dass wir alle erwischt haben.

Jedenfalls nehme ich mir den Vorschlag aus der Jahreszeitentisch Facebookgruppe nun doppelt zu Herzen. Jede Figur, die vom Jahreszeitentisch entfernt wird, wandert erstmal in die Tiefkühltruhe.

Ausblick: Jahreszeitentisch im Dezember

Ich bin mir noch nicht sicher, inwieweit wir die Adventszeit und Weihnachten auch auf dem Jahreszeitentisch darstellen wollen, da wir selbst nicht religiös sind. Außerdem sind mir die Kosten für eine Heilige Familie im Moment auch irgendwie zu hoch. Ich habe aber bereits einen weiteren Tannenbaum gehäkelt. Den werde ich noch mit bunten Perlen und Sternen schmücken und dann haben wir zumindest einen Weihnachtsbaum auf dem Jahreszeitentisch. Weiße Tücher und Wolle als Schnee habe ich auch schon vorbereitet.  Einige weitere Ideen habe ich auf unserer Amazon-Wunschliste gesammelt.

blog comments powered by Disqus