Rotation Curation: @ibinbayern

Ein Twitterkanal wird von verschiedenen Twitterern befüllt. Klingt erstmal komisch, ist aber ein tolles neues Social Media Konzept. Ich darf diesen Sommer bei @ibinbayern dabei sein!

Wie so viele tolle Dinge, kommt auch das Social Media Konzept Rotation Curation, das ich Euch heute vorstellen möchte, aus Schweden. Und anhand von dem schwedischen Beispiel kann ich auch gleich recht einfach erklären, worum es hier eigentlich geht.

Schweden machen Werbung für Schweden

@Sweden ist der Twitteraccount des staatlichen schwedischen Tourismusbüro. Seit Dezember 2011 wird dieser Account regelmäßig an schwedische Bürger weitergegeben, die dann eine bestimmte Zeit lang unter diesem Namen twittern dürfen.

Das Ziel der Aktion ist es, über Twitter das Land Schweden als sympathische Urlaubsregion bekannt zu machen. Die Informationen dafür kommen aus erster Hand - nämlich von schwedischen Bürgern selbst.

@munichlovesU und was ist mit Augsburg?

Ich selbst habe letztes Jahr zum ersten mal von so einem Projekt gehört, als @munichlovesU gestartet ist. Von Anfang an war das so geplant, dass der Account für ein Jahr lang aktiv sein sollte. Pro Twitterer war 1 Woche eingeplant, so dass insgesamt 52 Personen auf dem Account getwittert haben.

Ich war sofort von dem Projekt begeistert und habe mich mit den Organisatoren in Verbindung gesetzt um Tipps für ein ähnliches Projekt in Augsburg zu bekommen. Doch die Augsburger, die ich angesprochen habe, haben nur wenig Euphorie gezeigt, so dass ich mir nicht sicher war, wie lange das Projekt erfolgreich sein könnte.

Und meine Sorge war auch berechtigt. Mittlerweile sind mir einige Rotation Curation Accounts untergekommen, die verwaist sind. Das macht natürlich keinen guten Eindruck. Deshalb ist die Begrenzung auf ein Jahr sicherlich sinnvoll.

Was macht Lisa bei @ibinbayern?

Ich habe vor Kurzem die Bestätigung bekommen, dass ich bei @ibinbayern dabei sein darf. Ich bin nach dem Start (vorrausichtlich im April) die Nummer 5 der Twitterer (und die erste weibliche Projektteilnehmerin). Ich habe mich beworben, um über Augsburg zu schreiben. Ich möchte unsere Stadt aus meiner Perspektive zeigen und viele Fotos und Tipps posten. Und ich freue mich schon tierisch darauf!

Ob es irgendwann ein @SupiAugsburg geben wird, ist fraglich. Vielleicht sind wir hier einfach zu wenige. Aber nichts ist ausgeschlossen... Interessierte können sich gerne bei mir melden!