Wie Faule Eltern den Tag überstehen

Es gibt faule Tage. Tage, an denen die Luft raus ist, Tage, an denen sich alle gegenseitig nerven, und Tage, an denen keiner Lust hat, die Initiative zu ergreifen. Wenn ein kleines Kind an so einem Tag herumspringt, ist es besonders ansrengend für alle Beteiligten. Denn gelangweilte Kleinkinder sind echt eine üble Erfindung der Natur.

Man braucht also etwas Spannendes, etwas Neues. Etwas, mit dem man die Kinder beschäftigen kann, ohne, dass man sich selbst allzu sehr bemühen muss.

Ich habe für solche Tage vorgesorgt. Und während ich diese Zeilen tippe, genieße ich die Früchte meiner Arbeit...

SpielzeugkisteDie Spielzeugkiste

fauleelternUnser Kind ist noch zu klein, um ordentlich aufzuräumen. Wir üben das zwar jeden Tag mit ihm und er hilft mit seinen 20 Monaten auch schon fleißig mit, aber am Abend gibt es noch immer genügend zu tun für uns Eltern. Ab und zu räume ich eines seiner Spielzeuge beiseite, wenn der Kleine schon schläft. Ich habe dafür eine geheime Kiste im Wäschezimmer stehen. Dort drin sind Kuscheltiere, die er länger nicht mehr angeschaut hat, Bücher, die gerade "out" sind und Kleinkram, mit dem er manchmal spielt, wie zum Beispiel Eierschachteln, Muscheln oder irgendwelcher Kram, die wir nicht mehr brauchen.

Mein geheimes Lager...

Überraschung!

Wenn die Sachen lang genug aus dem Sichtfeld des Kindes verschwunden sind, dann sind sie auch wieder total spannend, wenn sie neu auftauchen. Das Kind dabei zu beobachten, wie es ein Spielzeug nach dem anderen in der geheimen Kiste entdeckt, fühlt sich fast an, als wäre Weihnachten.

Ich weiß das, denn heute habe ich zum ersten Mal die geheime Kiste geholt und mitten ins Wohnzimmer gestellt. Die Schlappheit und die schlechte Laune meines Sohnes sind seitdem vergessen. Er hat mit Freude die Kuscheltiere ausgepackt und zeigt uns jedes einzelne stolz. Auch seinen Zauberstab aus Wasser, gefüllt mit Glitzer, hat er mit großer Freude wieder ausgepackt. Jetzt im Moment ist er in sein Wimmelbuch vertieft und wir haben unsere Ruhe. Herrlich.

Faule Eltern sind schlechte Eltern?

Natürlich gibt es pädagogisch wertvollere Situationen, als das Kind mit einer Kiste Spielsachen alleine zu lassen. Aber manchmal brauchen wir Eltern eben eine Pause. Und dann tut man alles, damit sich das Kind wenigstens mal fünf Minuten selbständig beschäftigt. Ich persönlich finde das völlig in Ordnung. Denn wir Eltern müssen fit sein und gut gelaunt und ausgeglichen. Dafür müssen wir selbst permanent sorgen. Denn nur wenn es uns Eltern gut geht, geht es auch den Kindern gut. Deshalb sind Pausen ok. Sie sind menschlich und nichts, wofür man sich schämen muss.

Faule Eltern Essen

Faule Eltern Essen: PommesIch kann übrigens noch eins drauf setzen! Wir haben sogar ein "Faule Eltern Essen", dass es etwa einmal im Monat Abends gibt. Das ist dann oft ein Abend, an dem keiner eine Idee hat, was man kochen könnte. Dann machen wir die Tiefkühltruhe auf und holen die Pommes und die Fischstäbchen raus. Alles ab in den Ofen und ein paar Minuten warten: Fertig ist das Abendessen. Da braucht man dann eigentlich nur noch den Tisch decken und den Ketchup aus dem Kühlschrank holen.

Gegen das schlechte Gewissen hilft es, einen frischen Salat neben die Schüssel mit den Pommes zu stellen. Übrigens hält sich bei diesem Essen auch der Abwasch in Grenzen, weil man keine Töpfe spülen muss. Der Rest passt in die Spülmaschine.

Ich geh dann mal wieder Füße hochlegen...

Gerade habe ich auf Pinterest noch eine ziemlich geniale Idee gefunden: Sperr Dein Kind in eine Pappkiste - und zwar samt Wachsmalkreide. Das Kind ist beschäftigt, aber Fußböden und Wände bleiben trotzdem frei von "Kunstwerken"... Schaut Euch diese geniale Idee an: Life Hack for Parents

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentare unterstützt durch Disqus